Tägliche Kontrollen

Fast jeden zweiten Tag kommt die Polizei in den Paschtun Jungle.
Bis jetzt wurde er noch nicht geräumt,doch geschehen jedes Mal Festnahmen, die teilweise in Freilassungen, teilweise im Abschiebeknast enden.

Anfang letzter Woche wurden zwei Afghanen wieder in den Abschiebeknast in Coquelles gesteckt.

Teile des Erithrean Jungle wurde geräumt.

Es wird kälter und kälter in Calais. Die Leute werden kontinuierlich aus den bestzten Häusern geräumt und es gibt kaum Zelte, in denen sie schlafen können. Auch Decken sind rar geworden, viele der Organisationen geben keine mehr heraus oder aber haben ihre „Distribution“ Zeiten verringert.
Es gibt keinen Platz,wo sich die Menschen aufwärmen oder eine Tasse Tee in aller Ruhe trinken können.

Die La Pass Klinik hat ihre Duschen geschlossen, welche von den Menschen oft benutzt wurden, da es sonst nur eine andere Möglichkeit einer heißen Dusche gibt. Die jedoch auch nur funktioniert, wenn sie mit Autos der Organisation Secour Catholique zu eben jenen gebracht werden.

Bald wird das BCMO öffnen (eine alte Sporthalle, die immer dann abends ab 19 Uhr geöffnet wird, wenn die Temperatur auf -4° gefallen ist), dieses hat jedoch auch nur Platz für 150 Leute.
Und es leben defintiv mehr als 150 Leute in Calais.