In den letzten Wochen Vehaftungen, Räumen und Ausweiskontrollen

In den letzten Wochen gab es mehrere Gruppen an Polizisten, die in den Squats, Jungles und auf den Straßen Calais‘ aktiv waren – indem sie Ausweiskontrollen durchführten, Räumungen und Verhaftungen vornahmen und einige Leute herauspickten und ins Gefangenenlager steckten. Sowohl CRS und PAF (es scheint, als ob es einige neue Gesichter bei der PAF gäbe).

Letzten Mittwoch (30. Januar) wurde ein neuer Squat geräumt und ungefähr 15 Leute verhaftet. Ein NoBorder Mensch wurde verhaftet und wurde verurteilt. Fünf Menschen aus Afghanistan und Pakistan wurden zum Gefangenenlager gebracht und werden diese Woche nach Italien abgeschoben.
Leute aus dem Gefangenenlager beschwerten sich über das Essen, da es nicht halal ist – und die Polizei weigert sich darauf zu antworten, obwohl dies ein konstantes riesiges Problem für Leute ist, die kein halal-Essen essen. Viele Menschen sind aufgrund dieser Bedingungen in den Hungerstreik getreten.

Am Samstag (2.Februar) räumte die PAF den größten Afrika-Squat. Keine Festnahmen.

Am Sonntag (3. Februar) wurde einige Afghanen von der Straße weg verhaftet und sind noch immer nicht aufzufinden. Sie sind nicht im Gefangenenlager und Freunde können sie ebenfalls nicht erreichen.

Am Montag (4. Februar) wurde der ägyptische Squat von der PAF geräumt, sechs Leute wurden verhaftet. Alle wurden am selben Tag freigelassen. Am Nachmittag rauschte die PAF durch das Shoppingcentre in der Innenstadt, wo sich zur Zeit viele Menschen aufhalten, um nicht im Regen sein zu müssen.
Alle Menschen, die migrantisch aussahen, wurden zusammengetrieben und dann deren Ausweise kontrolliert. Zwei Menschen wurden verhaftet.

Einige Menschen sagen, dass eine Person aus dem Iran von der Polizei an der Grenze verprügelt wurde. Und diese Menschen haben nun den Kontakt zu dieser Person verloren.

La Belle Etoile sagt, dass sie vom ersten März an schließen werden: Im Moment geben sie Essen raus von Montag bis Freitag. Es ist nicht klar, ob andere Organisationen in der Lage sein werden, La Belle Etoile zu ersetzen (sie haben Lunch / Mittagessen herausgegeben).
Sechs Monate lang gab es kein Frühstück für die Menschen (abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen).

Wetter ist grimmig: Starker Wind, harte Hagelstürme und sehr kalt.

Wir brauchen dringend Schlafsäcke, Decken und Zelte!

Es ist ungefähr 300 Menschen in Calais. Versprengt. Es gibt viele kleine Squats – immer wieder geschlossen, neu eröffnet oder an einem anderen Platz verlegt. Es war noch nicht möglich, einen Platz länger zu halten.

Es gibt nun mehr verschiedene Jungles, nahe beim Hafen. Einige alte Camps wurden wieder besetzt.