Bericht aus dem Longuenesse Gefängnis, Frankreich

Eine Person wurde kürzlich entlassen und dies ist ihr Bericht:

Es waren viele Flüchtlinge im Gefängis; Menschen, die versuchten ihren Freunden aus der schlechten Situation herauszuhelfen und in eine bessere in England zu bringen. Sie sind keine kriminellen Menschen.

Die Leute haben eine sehr lange Zeit gewartet, bis sie vor Gericht gestellt wurden. Einige haben sieben Monate gewartet, seit sie verhaftet wurden, sie wurden nicht einmal vor dasGericht gestellt.

Die Polizei sammelt Beweise von den Telefonaten der Leute, findet heraus, an welchen Orten und Plätzen sie waren. So enden die meisten Menschen im Gefängnis, es gibt keine Beweise gegen sie.

Die Bedingungen sind sehr schlecht, es gibt kein Essen morgens. Flüchtlinge haben keinen Zugang zu Menschen, die sich außerhalb des Gefängnisses befinden und kein Geld.

Viele Menschen sind Muslims, doch ihnen wird kein halal Essen gegeben, also essen viele einfachnur Brot. Die Bedingungen sind sehr schlecht.

Die Menschen sind sehr wütend. Viele haben sich ihre Handgelenke aufgeschlitzt. Die Menschen, denen Geld geschickt wird, bekommen es nicht, denn die Wärter nehmen es. Nachdem dies einmal passiert ist, versuchte sich einer der Menschen umzubringen … Nur deshalb bekam er das Geld.

Wenn du kein Französisch sprechen kannst, ist das besonders schlimm, denn du kannst dort nicht arbeiten. Die Wärter sind rassistisch gegenüber jeden, der versucht, Englisch zu sprechen.