neues Abkommen für Salam und die Räumung Africa-House

14. September 2012
Ein kleines Update der letzten Wochen:
Die Initiative die das Essen ausgibt ist aus der Sommerpause zurück gekehrt, sodass die regelmäßigen Mahlzeiten in Salam wieder angefangen haben, mit der Ausnahme, dass es keine Frühstücksvergabe mehr gibt.

Vor zwei Wochen hat der Bürgermeister von Calais die Polizei gebeten das Gelände „Salam“zu räumen und die Menschen, die dort schlafen zu vertreiben. (Derzeit schlafen circa 50 Menschen auf dem Gelände „Salam“ und 30-40 Menschen auf den umliegenden Flächen, wie auf den Wiesen auf der anderen Straßenseite). So kam die Polizei am Dienstagnacht letzte Woche und hat die Menschen von ihren Schlafplätzen vertrieben. Die Schlafplätze wurden jedoch nicht weggebracht, sodass die Menschen, nachdem die Polizei weg war, wieder zurückgezogen sind.
Bei einem Town-Hall-meeting bat der Bürgermeister die Polizei mit Nachdruck nochmal die Schlafstätten zu räumen, weiterhin sollte die Essen-initiative ein Abkommen unterschreiben, welches noborder verbietet sich auf dem Salamgelände aufzuhalten, sowie besagt, dass wenn Menschen im Salam schlafen, kein Essen ausgegeben wird. Wird das Abkommen nicht unterschrieben, bzw. sich nicht daran gehalten, wird die Essensausgabe gänzlich verboten.

Vorgestern (am 13ten September) hat die Polizei das „Africa House“, indem ungefähr 30- 40 Menschen geschlafen haben, morgens um 8 Uhr geräumt,. Es wurde niemand festgenommen, doch hat die Polizei den Menschen nicht erlaubt ihre persönlichen Dinge mitzunehmen, auch die Schlafstätten wurde abgebaut und zur Müllkippe gefahren. Zum Glück konnte ein großer Teil nun von dort wieder geholt werden.
Viele der Menschen, die im „Africa House“ geschlafen haben waren nun gezwungen auf dem Salamgelände einen Platz zu finden. Unter Dächern gibt jedoch keinen Platz mehr, sodass viele Menschen keinen Schutz vor den derzeitig häufig starken Regenfällen finden.